Institut für Nachschulung

INFAR - Bleiben Sie in Fahrt!

Designer-Drogen - Neu kreierte Morphinderivate

Angel Dust (PCP, Phencyclidin)

Phencyclidin wurde in den 40er Jahren in Amerika als Analgetikum (schmerzstillendes Mittel) entwickelt. Nach den ersten Anwendungen stellte sich heraus, dass die Patienten, die die Substanz verabreicht bekommen hatten, über Konzentrationsstörungen, Gedächtnisverlust und starke Gefühlsschwankungen klagten.

PCP wirkt Psychosen-imitierend, d.h. es ruft ein Zustandsbild hervor, welches einem akut schizophrenem Schub ähnlich ist.

In geringer Dosis produziert es einen Zustand leichter Trunkenheit, in mittlerer Dosis führt es zu totalem Realitätsverlust, einhergehend mit einem Zustand sensorischer Isolation, die Arme und Beine bleiben stundelang so liegen wie man sie hinlegt.

In hohen Dosen führt PCP zu unkontrollierten Aggressionen, Gewalttätigkeit, Verwirrung, akustischen Halluzinationen, Illusionen, Paranoia und zusätzlichen körperlichen Symptomen, wie Schweißausbrüchen und Erbrechen.

Ein PCP Rausch dauert zwischen 45 Minuten und 2 Stunden.

Nach chronischem Gebrauch dauert es jedoch bis zu einem Jahr nach Absetzen der Substanz bis die letzten Wirkungen der Droge vergehen. Es werden im Fettgewebe Depots gebildet, in denen die Metaboliten der Substanz abgelagert werden. Diese können dann auch durch gezielte Maßnahmen reaktiviert werden. Nach einem Bier oder Cannabiskonsum und ein wenig körperlicher Bewegung kommt es zu einer Entleerung der Depots und somit zu einer neuerlichen Wirkung.

Von PCP sind mittlerweile 125 Derivate bekannt, welche mit unterschiedlichen Bezeichnungen auf dem illegalen Markt gehandelt werden.

Das so genannte Ketamin wurde als Folgesubstanz des PCP als Narkosemittel entwickelt und wird nun auch schon als Droge missbraucht.

Im Urin lässt sich PCP zwei bis vier Tage nach der letzten Einnahme nachweisen.

Gammahydroxybutyrat (GHB, Liquid Ecstasy) und GBL

Obwohl Gammahydroxybutyrat auch Liquid Ecstasy genannt wird, hat es chemisch keine Gemeinsamkeiten mit Ecstasy. GHB ist auch unter der Bezeichnung „K.O. – Tropfen“ bekannt geworden, da die geschmacklose Flüssigkeit reaktionsunfähig macht und zu retrograder Amnesie („Filmrissen“) führt.

GBL (Gamma-Butyrolacton) stellt die Vorläufersubstanz von GHB dar. Es wirkt stärker als GHB und sollte insofern geringer dosiert werden.

Die Wirkung setzt in etwa 10 bis 20 Minuten nach Einnahme der Substanz ein und dauert ca. 1,5 bis 3 Stunden.

GHB wirkt, in geringen Dosen (10mg/kg Körpergewicht), ähnlich einem Alkoholrausch, euphorisierend und entspannend.

In größeren Mengen allerdings führt es zu Übelkeit, Verwirrtheit, Sprachstörungen bis hin zu einer Lähmung der Atmung, Schlaganfällen oder Koma. In Europa wurden von 1995-2000 mindestens fünf Todesfälle auf den Missbrauch von GHB zurückgeführt.

Die gleichzeitige Einnahme von anderen Drogen oder Alkohol verstärken die Wirkung von GHB und begünstigen das Auftreten unangenehmer und gefährlicher Nebenwirkungen.

GHB wird vom Körper komplett zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut und ist somit von geläufigen Drogenschnelltest nicht erfassbar. Im Urin ist GHB maximal 12 Stunden, im Blut nur in etwa 3-4 Stunden nachweisbar.

Ketamin (Ket, Special K, Vitamin K)

Ketamin und PCP sind strukturell verwandt und wurden beide in der Medizin als Betäubungsmittel eingesetzt, in diesem Zusammenhang werden beide Mittel injiziert.

Als Suchtmittel wird Ketamin meist oral, als Tabletten oder als weißes Pulver, eingenommen oder es wird durch die Nase gesnieft. Meist wird Ketamin anderen Drogen beigemengt, so kommt es beispielsweise in Ecstasy-Tabeltten vor.

Die Wirkung von Ketamin erfolgt sehr rasch und sehr stark. Wird das Ketamin oral eingenommen setzt die Wirkung nach ca. 15 Minuten ein, gesnifft dauert es nur etwa 5 Minuten und injiziert etwa 2 Minuten.

Der meist angenehme Höhepunkt der Wirkung hält nur wenige Sekunden an, darauf folgen körperliches Unwohlsein bis zu Erbrechen und Lähmungserscheinungen als auch Horrorvisionen.

Durch die starke Verringerung der Schmerzempfindlichkeit besteht bei Einnahme von Ketamin erhöhte Verletzungsgefahr.

Im Urin ist Ketamin 2 bis 4 Tage nachweisbar, wobei gesondert auf Ketamin untersucht werden muss um Ergebnisse zu erhalten.

0
1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950
51525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100
101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127128129130131132133134135136137138139140141142143144145146147148149150
151152153154155156157158159160161162163164165166167168169170171172173174175176177178179180181182183184185186187188189190191192193194195196197198199200
201202203204205206207208209210211212213214215216217218219220221222223224225226227228229230231232233234235236237238239240241242243244245246247248249250
251252253254255256257258259260261262263264265266267268269270271272273274275276277278279280281282283284285286287288289290291292293294295296297298299300
301302303304305306307308309310311312313314315316317318319320321322323324325326327328329330331332333334335336337338339340341342343344345346347348349350
351352353354355356357358359360361362363364365366367368369370371372373374375376377378379380381382383384385386387388389390391392393394395396397398399400